Was ist GST? Welche Steuern werden unter der GST zusammengefasst und welche werden exkludiert?

GST steht für Goods and Service Tax (Steuer auf Waren und Dienstleistungen). Die GST ist eine Mehrwertsteuer (value added tax – VAT). Diese Steuer wird auf Waren und Dienstleistungen erhoben und dies in allen Phasen der Lieferkette. Also kann man sie als eine der signifikanten Reformen der Modi Regierung bezeichnen.

 

Die GST trat am 1. Juli 2017 in Kraft und wurde aus folgenden Gründen implementiert:

  • Generierung einer größeren Steuerbasis und eines effizienteren Steuersystems
  • Eliminierung des Kaskaden- oder Doppeleffektes (Steuer auf Steuern) auf fällige Steuern
  • Rationalisierung der Steuerstruktur
  • Macht den Ausgleichsprozess komfortabel
  • Vereinfachung der Prozesseinhaltung in Indien

Ebenso brachte die Goods and Service Tax mehr Transparenz sowie eine Vereinfachung des aktuellen indischen Steuersystems. Dennoch erfordert die Implementierung auf nationaler Ebene in jedem Staat und in jeder individuellen Firma eine Menge an Arbeit. Schlussendlich harmonisiert sie aber die zentralen und staatlichen Steuerbehörden.

 

Steuern zusammengefasst unter der Goods and Service Tax:

Zentrale Staatsabgaben

  • Verbrauchssteuer
  • Dienstleistungssteuer
  • Verbrauchsabgaben (medizinische Mittel und Pflegemittel)
  • Zusätzliche Verbrauchsabgaben (Güter mit besonderer Bedeutung)
  • Zusätzliche Zollgebühren (bekannt als CVD)
  • Sonderzölle (SAD)
  • Steuern und Gebühren bezüglich der Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen
  • Swachh Bharat Steuer
  • Gebühren
  • Mehrwehrsteuer (VAT)
  • Zentralisierte Umsatzsteuer (erhoben durch die Zentralregierung, eingetrieben durch lokale Behörden)
  • Erwerbssteuer
  • Luxussteuer
  • Einfuhrsteuer aus anderen Bundestaaten/ Provinzen
  • Vergnügungssteuer (nicht erhoben von den lokalen Behörden)
  • Lotterie, Wett- und Glücksspielsteuer
  • Staatliche Steuern und Gebühren, sofern diese sich auf die Bereitstellung von Gütern oder Dienstleistungen beziehen

 

Steuern, die nicht unter die GST fallen:

Einfuhrsteuern, wie z. B. grundlegende Einfuhrzölle sowie die Forschungs- & Entwicklungssteuer für Technologieimporte (im Gespräch), Stempelgebühren und -steuern auf spezifische Produkte und Dienstleistungen wie Tabak, Elektrizität oder alkoholische Getränke bleiben weiterhin bestehen. Zusätzlich ist die Notwendigkeit einer Straßennutzungserlaubnis für bundesstaatsübergreifende Transporte weiterhin im Gespräch.

M+V’s Finanzexperten verwalten die Buchhaltung und Steuerbelastungen für zahlreiche ausländische Unternehmen in verschiedenen Industriezweigen in Indien. Wir haben deren Systeme bereits erfolgreich migriert und diese für die GST vorbereitet.

Haben Sie die indische GST bereits erfolgreich implementiert? Wenn nicht, können Ihnen unsere Experten in drei einfachen Schritten mit dem M+V GST Tool dabei helfen.