Dieses Mal jährte sich der India Day zum 10. Mal. Ein guter Grund für die Veranstalter Maier+Vidorno, Luther und die Sparkassenfinanzgruppe, gemeinsam mit rund 200 Teilnehmern dieses Ereignis am 25. Juni in der festlichen Flora Köln zu veranstalten. Bereits seit 2010 findet das Unternehmerforum traditionell im Juni in Köln statt. Die Besonderheit des India Days liegt darin, dass Unternehmer aus erster Hand von ihren praktischen Erfahrungen beim Markteintritt berichten. Die Theorie und lange politische Reden werden auf ein Minimum reduziert.

Indien blickt aktuell auf fünf weitere Jahre mit einer unternehmerfreundlichen Regierung und neuen Reformen für ausländische Unternehmen, die planen in Indien zu investieren. Darum waren die Wahl und die strukturellen Herausforderungen des Landes auch zentrale Themen der Veranstaltung. Nicht nur in den Vorträgen der Bertelsmann Stiftung und Helaba sondern auch während einer spannenden Paneldiskussion, die die Frage „Wie geht es mit Indien weiter?“ aus unterschiedlichen Blickwickeln mit dem Fazit „Das Land ist auf dem richtigen Weg“ beleuchtet hat.

In weiteren Vorträgen und Panels verrieten Unternehmensvertreter von Mittelständlern und Großkonzernen ihre „Erfolgsrezepte“ für den indischen Markt und machten auf goldenen Regeln und Fallstricke aufmerksam, die beim Start in Indien beachtet werden sollten. Praxisnah und branchenübergreifend wurde weitergegeben, wie der Vertrieb vor Ort richtig aufgebaut wird, das richtige Personal gefunden oder eine effektive Tochtergesellschaft etabliert wird. Wie in jedem Jahr berichteten die Referenten erstaunlich offen und ehrlich über ihre Erfahrungen und hatten keine Scheu auch die Dinge zu teilen, die beim Markteintritt zunächst nicht optimal abliefen. Selbst Fußball-Fans kamen nicht zu kurz, da Borussia Dortmund den Teilnehmern in einem Kurzvortrag exklusiv verriet, wie der Fußballverein derzeit in Indien Fans gewinnt.

Auch Networking ist ein wichtiges Thema beim India Day. Unter dem Motto „Aus Erfahrung lernen“ hatten die Teilnehmer bei fast indischen Temperaturen in Köln die Möglichkeit in der klimatisierten Flora miteinander ins Gespräch zu kommen. Diese Möglichkeit wurde genutzt, denn selbst in den Pausen gab es eifrige Diskussionen und zwischen den Teilnehmern herrschte ein fruchtvoller Austausch. So konnten auch Unternehmer, die regelmäßig nach Indien reisen, neues Wissen dazugewinnen.

Auch nach dem zehnten India Day waren sich die Teilnehmer einig, wenn es um Indien geht, hört man nie auf dazu zu lernen.

Ein höchst gelungenes Jubiläum!