Nach Angaben des Ministeriums für Lebensmittelverarbeitung in Indien macht die Lebensmittelindustrie etwa 32% des gesamten Lebensmittelmarktes des Landes aus. Die Lebensmittelindustrie ist einer der größten Industriezweige Indiens und rangiert in Bezug auf Produktion, Verbrauch, Export und erwartetes Wachstum auf Platz fünf. Die indische Lebensmittelverarbeitungsindustrie ist in den letzten zehn Jahren um 11% gewachsen und wird bis 2020 voraussichtlich 480 Milliarden Dollar erreichen. Die Industrie trägt zu 14% des BIP des Landes im verarbeitenden Gewerbe, 13% der Exporte und 6% der gesamten Industrieinvestitionen bei.

Die Regierung fördert die Branche

Im Rahmen der „Make in India“-Initiative wurde der Lebensmittelverarbeitungssektor als ein vorrangiger Sektor identifiziert und hat die Investitionsmöglichkeiten, die in naher Zukunft ein zweistelliges Wachstum aufweisen dürften, immens gesteigert. Mega-Lebensmittelparks, die über gemeinsame Versorgungseinrichtungen wie Straße, Elektrizität, Wasserversorgung, Abwasseranlage und gemeinsame Verarbeitungsanlagen für Zellstoffherstellung, Verpackung, Kühllagerung, Trockenlagerung und Logistik verfügen, werden in großem Umfang gefördert. Diese Parks sollen Unternehmern voll erschlossene Grundstücke und Fabrikhallen auf langfristiger Pachtbasis zur Verfügung stellen, auf denen sie Lebensmittelverarbeitungsanlagen errichten können. Mit der richtigen Infrastruktur werden die Lebensmittelverarbeitungseinheiten in der Lage sein, die Verfügbarkeit von verarbeiteten Lebensmitteln im häuslichen Verbrauch, insbesondere für Restaurants, erheblich zu verbessern. Zwei Mega-Lebensmittelparks wurden bereits im Land eingerichtet, und Sadhvi Niranjan Jyoti, der Staatsminister der Union für Lebensmittelverarbeitungsindustrie, kündigte kürzlich an, dass bis Ende des Jahres acht neue Mega-Lebensmittelparks in Betrieb genommen werden sollen.

Wie Leuze Electronic auf die Veränderungen reagiert

Wir bei Leuze Electronic haben den steigenden Fertigungsbedarf dieser Industrie verstanden und verschiedene anwendungsspezifische Sensoren für Lebensmittel und Hochgeschwindigkeitssensoren für diese Industrie entwickelt. Seit mehr als 50 Jahren steht Leuze Electronic weltweit für innovative und effiziente Sensorlösungen im Bereich der Fabrikautomation. Unsere Produktpalette reicht von Schalt- und Messsensoren, Identifikations- und Datenübertragungssystemen bis hin zu intelligenten Bildverarbeitungssystemen und Lösungen für die Arbeitssicherheit. Unsere Geräte arbeiten optisch, induktiv, mit Ultraschall oder über RFID, je nachdem, welche Technologie für Ihre Anwendung geeignet ist. Mit 18 eigenen Niederlassungen und 42 Vertriebspartnern weltweit sind wir für unsere Kunden überall schnell und einfach erreichbar. Dazu produzieren wir unsere Sensoren auf vier Kontinenten und können so die Produktverfügbarkeit jederzeit gewährleisten.

Der Lebensmittelverarbeitungssektor in Indien erhielt während der Zeit rund 6,82 Milliarden Dollar an ausländischen Direktinvestitionen, und der Verband der indischen Industrie (CII) schätzt, dass die Branche in den nächsten 10 Jahren Investitionen in Höhe von bis zu 33 Milliarden Dollar anziehen wird. Die indische Regierung erlaubt 100% ADI auf dem automatischen Weg im Lebensmittelverarbeitungssektor, bei Agrarprodukten, Milch und Milchprodukten sowie Meeres- und Fleischprodukten. In den meisten Fällen sind automatische Genehmigungen für ausländische Investitionen und Technologietransfer vorgesehen. Einheiten, die auf Agrarprodukten basieren und zu 100% exportorientiert sind, dürfen bis zu 50% auf dem Inlandsmarkt verkaufen. Für 100% exportorientierte Einheiten gibt es keine Einfuhrzölle auf Investitionsgüter und Rohstoffe. Einnahmen aus Exportaktivitäten sind von der Körperschaftssteuer befreit. Zusätzlich gibt es eine 100%ige Steuerbefreiung für fünf Jahre, gefolgt von einer 25%igen Steuerbefreiung für die nächsten fünf Jahre, für neue agroverarbeitende Industrien. Darüber hinaus werden dieser Industrie weitere Steuerbefreiungen gewährt, wie z.B. keine Verbrauchssteuer auf Milch und Milchprodukte.

Ausblick auf die zukünftige Lebensmittelverarbeitung in Indien

Die indische Lebensmittelverarbeitungsindustrie hat in den letzten Jahren ein beträchtliches Wachstum und Veränderungen erlebt, die durch sich verändernde Trends auf den Märkten, in den Verbrauchersegmenten und bei den Vorschriften vorangetrieben wurden. Diese Trends, wie z.B. die sich verändernde Demographie, das Bevölkerungswachstum und die rasche Verstädterung, werden voraussichtlich auch in Zukunft anhalten und daher die Nachfrage nach Produkten mit Mehrwert und damit die Nachfrage nach der Lebensmittelindustrie in Indien beeinflussen. Die Konzentration der Regierung auf die lebensmittelverarbeitende Industrie als vorrangigen Sektor wird voraussichtlich eine Politik gewährleisten, die Investitionen in diesem Sektor unterstützt und mehr ausländische Direktinvestitionen anzieht. Laut Premierminister Narendra Modi wird erwartet, dass sich die indische Lebensmittelverarbeitungsindustrie in den nächsten 10 Jahren fast verfünffachen wird. Da Indien Zugang zu einem riesigen Reservoir an natürlichen Ressourcen und einer wachsenden technischen Wissensbasis hat, verfügt es in dieser Branche über starke komparative Vorteile gegenüber anderen Nationen. Der Nahrungsmittelverarbeitungssektor in Indien ist eindeutig ein attraktiver Sektor für Investitionen und bietet Investoren ein erhebliches Wachstumspotential.

Um die neuesten Nachrichten über die indische Lebensmittelverarbeitungsindustrie zu lesen, klicken Sie auf den Newsletter der Lebensmittelverarbeitungsindustrie.

 

Gastautor: Aman Mittal | Manager North | Leuze Electronic Private Limited

Erstmals veröffentlicht in M+Vs Food Processing Newsletter im January 2017

Bitte klicken Sie „Food Processing Industry in India – An Overview“, um den gesamten Text auf Englisch zu lesen.