Was sind die wichtigsten Faktoren, die ein Ausländer im Hinblick auf indische Geschäftsetikette / soziale Etikette beachten sollte?

Indische Geschäftsetikette – Obwohl das Timing und die Abläufe im Land sehr unterschiedlich gehandhabt werden, beginnt der Arbeitstag in Indien normalerweise zwischen 9.30 und 10.00 Uhr (besonders in den nördlichen Bundesstaaten). In großen Städten und bestimmten Unternehmenskulturen kann es auch wesentlich früher sein, aber im Zweifelsfall setzen Sie Meetings nicht vor dem frühen Vormittag an. Wenn Sie ein Treffen mit einem neuen Kontakt für 8.30 Uhr vereinbaren, seien Sie darauf gefasst, warten zu müssen, da dies für die indische Arbeitskultur noch sehr früh ist.

In Indien gilt es als in Ordnung, etwas zu spät zu sein. Die meisten Menschen kommen lieber zur vereinbarten Zeit oder kurz darauf, als zu früh. Stellen Sie daher sicher, dass Sie dies in Ihren Zeitplan einbeziehen. Sie sollten sich jedoch auch darüber im Klaren sein, dass indische Geschäftsleute, die den Kontakt mit Ausländern gewohnt sind, ihre eigenen Praktiken anpassen und dann auch von Ihnen erwarten werden, dass Sie pünktlich sind.

Beim ersten Aufeinandertreffen ist es ist üblich, Visitenkarten auszutauschen, weshalb es sich empfiehlt, diese stets zur Hand zu haben. Die Praxis ist nicht so formell wie beispielsweise in der japanischen Kultur, aber die Leute werden Ihren Namen und Ihre Berufsbezeichnung überprüfen, um mehr über Ihren Hintergrund zu verstehen.

Die übliche Geschäftskleidung für Männer und Frauen ist „westlich“. Männer tragen in der Regel Anzüge und Krawatten, Frauen Hosenanzüge oder lange Röcke.

Wenn Sie über Vereinbarungen verhandeln, rechnen Sie mit viel Hin und Her. In Indien werden Geschäftsentscheidungen selten schnell oder leichtfertig getroffen, daher ist es wichtig, sich nicht von Verzögerungen frustrieren zu lassen, die sich womöglich ergeben werden.

Der indische Ansatz zu geschäftlichen Rollen ist im Allgemeinen formal und hierarchisch. Darüber hinaus erfolgen die Entscheidungsfindung in indischen Unternehmen in der Regel von oben nach unten. Es ist daher wenig sinnvoll, mit niedrigen oder mittleren Managementebenen zu verhandeln. Wenn Sie jedoch langfristig mit Unternehmen oder Regierungsinstitutionen zusammenarbeiten, müssen Sie auch sicherstellen, dass Sie auf allen involvierten Ebenen angemessene Beziehungen aufgebaut haben. Das kann helfen Hindernisse durch Führungskräfte auf niedrigeren Ebenen zu vermeiden.

Gesprächsthemen, die Ihr Interesse an der indischen Kultur verdeutlichen, sind fast immer willkommen und können daher dazu beitragen, eine gute Beziehung aufzubauen. Zu diesen Themen gehören etwa Cricket, indisches Essen und das Verständnis indischer Feste. Seien Sie sich bewusst, dass Inder Ihnen möglicherweise sehr persönliche Fragen stellen werden. Vor allem Themen wie Familie sind wichtig. Es ist am besten, dies nicht zu vermeiden und Ihren Gesprächspartnern möglichst viel von sich mitzuteilen, sowie danach auch dem Gegenüber Fragen nach deren Familie zu stellen. Dies wird es Ihnen deutlich erleichtern, Beziehungen in Indien aufzubauen. Indische Geschäftsetikette bezieht also das Reden über private Themen als wichtigen Punkt zur verbesserung der Beziehungen mit ein.

Hauptziel von M+V ist der Schutz der Interessen ausländischer Teilhaber unserer Kunden. In unserem Team in Indien haben wir zugezogene Experten, die seit Jahren in Indien leben. Sie helfen Ihnen gerne, die Unterschiede in Geschäftskulturen und -prozessen aus der Perspektive eines Fremden besser zu verstehen.