Erstmals veröffentlicht in M+Vs Food Processing Newsletter im April 2017

Die verarbeitende Lebensmittelindustrie zählt zu den stärksten Sektoren in Indiens Wirtschaft. Insgesamt beschäftigt sie etwa 48 Millionen Menschen. Weitere 9 Millionen sollen in den nächsten 7 Jahren dazukommen. Mit einigen neuen Projekten und Strategien versucht die indische Regierung, den Status der Lebensmittelindustrie als Wachstumstreiber aufrecht zu erhalten.

Obwohl Indien der zweitgrößte Erzeuger von Gemüse und Obst der Welt ist, werden nur etwa 2,2% davon verarbeitet. Zudem entstehen durch die weiten Wege, die Lebensmittel in Indien ohne Möglichkeit auf Kühlung zurücklegen müssen, jährlich Abfälle im Wert von $13 Milliarden. Um diesem Problem entgegenzuwirken, hat die Regierung 101 neuen Kühllagerungsprojekten zugestimmt. So soll die Kühllagerungskapazität um zusätzliche 276.000 Tonnen erhöht werden. Darüber hinaus werden diese Projekte Investitionen in Höhe von rund $477 Millionen anziehen und 60.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Ein weiteres großes Thema in der indischen Lebensmittelindustrie sind die sogenannten „Mega Food Parks“, die für die Lebensmittelindustrie eine große Bandbreite an Dienstleistungen, Einrichtungen und Forschungsmöglichkeiten  liefert. Zu den bereits 14 aktiven „Mega Food Parks“ werden bis zum Jahresende voraussichtlich acht neue dazukommen. Bis Ende 2018 sollen dann alle 42 Lebensmittelkomplexe betriebsbereit sein.

Erfahren Sie mehr über die Lebensmittelindustrie in Indien, u.a. wie etwa die Exportaussichten im Jahr 2017 aussehen oder wie Indien die Beziehung mit seinen ausländischen Handelspartnern verstärkt, sodass in den kommenden sieben Jahren bis zu $33 Milliarden FDI in die indische Lebensmittelindustrie fließen werden.

Bitte klicken Sie „Government incentives to promote employment & investment for India’s Food Processing“, um den gesamtenText auf Englisch zu lesen.