Welche Berichtspflichten bestehen für ausländische Unternehmen in Indien?

Die Berichtspflichen für ausländische Unternehmen hängen, ebenso wie die der indischen Unternehmen, von verschiedenen Faktoren ab, wie etwa:

  • Die Art Ihres Unternehmens (z.B. Produktion, Handel, Dienstleistung)
  • Ob Sie eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder eine Aktiengesellschaft haben.
  • In welchen Staaten Sie tätig sind (Maharashtra, Gujarat etc. haben unterschiedliche Vorgaben)
  • Art des Geschäftssegments (z.B. Pharmazie, Textil, Banken und NBFC etc.)

Die Berichtspflichten hängen davon ab, welche spezifischen Gesetze für Ihr Unternehmen gelten, wobei einige Gesetze für alle Unternehmen Gültigkeit haben, unabhängig von ihrer Geschäftsform und dem Sektor, in dem sie tätig sind:

  • Unternehmensgesetzgebung
  • Steuergesetze
  • Arbeitsgesetzgebung (basierend auf der Anzahl der Beschäftigten)
  • Liegenschaftsrecht

Weitere Berichtspflichten bestehen in zweierlei Hinsicht. Zum einen gibt es die „periodische“ Berichterstattung und zum anderen die ereignisbasierte Berichterstattung. Die periodische Berichterstattung erfolgt regelmäßig (monatlich, vierteljährlich oder jährlich) und ist kontinuierlich. Das ereignisbasierte Reporting hingegen ist ein einmaliges Reporting, das nach dem Eintreten des jeweiligen Ereignisses durchgeführt wird.  Damit Sie immer genau wissen, welche Anforderungen zu erfüllen sind, lassen Sie sich am besten von einem Experten beraten. Das Rechtsteam von M+V kümmert sich um die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und die Berichterstattung für viele ausländische Unternehmen in Indien. Wir stellen sicher, dass Ihr Geschäft in Indien zu 100% die Berichtspflichten für ausländische Unternehmen erfüllt und den Gesetzen entspricht.